Heiko-Rech.de - Möbelbau, Tipps für die Werkstatt, Grundlagen der Holzbearbeitung und vieles mehr


<< Zurück |Erste Seite | 2 |3 |4 |5 |6 |7 |8 |9 |10 |11 |12 |Vor >>

Tipps für die Werkstatt

Saubere Schnitte mit der Handkreissäge

Auch mit einer Handkreissäge können saubere und ausrissfreie Schnitte erzeugt werden, wenn man es richtig macht. Zunächst einmal muss man das Werkstück und die Führungsschine entsprechend sauber ausrichten und befestigen. Die Schiene muss hierbei möglichst plan aufliegen und sollte festgespannt werden.

Wenn man auf beiden Seiten des Werkstückes eine absolut ausrissfreie Schnittkante haben möchte, so kann man dies durch das Vorritzen der Oberseite erreichen. Bei einigen Handkreissägen mit Führungsschiene erübrigt sich dieser Schritt, da die Schiene eine Gummilippe hat und die Handkreissäge einen austauschbaren Splitterschutz. Beides vermindert das Ausreissen der Holzfasern an der Oberseite. Je nach Werkstoff kann jedoch auch bei derartig ausgestatteten Maschinen ein Vorritzen sinnvoll sein.

Beim Vorritzen wird die Sägetiefe auf maximal 2mm eingestellt. Die Säge wird dann auf der Führungsschine rückwärts durch das Holz gezogen. Das Ergebnis ist ein 2mm tiefer, absolut ausrissfreier Schnitt.

Achtung: Diese Arbeitsweise sollte nur mit sehr geringer Schnittiefe und einer sicheren Führung der Handkreissäge ausgeführt werden. Tiefere Schnitte und unzureichende Führung der Maschine können zum Rückschlag der Maschine führen, was wiederum schwere Verletzungen hervorrufen könnte.

Nach dem Vorritzen erfolgt der Trennschnitt. Dieser erfolgt wie gewohnt vorwärts. Beim Trennschnitt ist darauf zu achten, dass die Tiefeneinstellung der Handkreissäge richtig ist. Optimal ist diese Einstellung, wenn die eingestellte Schnittiefe der Holzstärke + 5mm (oder einer Sägezahndicke) Entspricht.

Ausschlaggebend für das Gelingen eines sauberen Schnittes ist aber auch das verwendete Sägeblatt. Die Zahngeometrie und Zahnanzahl sollte dem Werkstoff und der Faserrichtung angepasst sein. Bei Querschnitten in Massivholz nimmt man in der Regel ein Wechselzahnblatt mit 48 bis 56 Zähnen.

Diese Methode ist mit relativ viel Aufwand verbunden, liefert aber Sägeschnitte ohne Ausrisse mit einer Schnittkante, die glatt und Sauber ist.

Bei Schnitten in Faserrichtung ist ein Vorrritzen nur bei schwierigen Hölzern sinnvoll. Bei furnierten oder Kunststoffbeschichteten Platten hingegen ist diese Methode auch anwendbar.

<< Zurück |Erste Seite | 2 |3 |4 |5 |6 |7 |8 |9 |10 |11 |12 |Vor >>